CFD Demokonto – Risikofrei mit CFDs traden

0 301

CFD Handel hat im letzten Jahrzehnt stark an Bedeutung gewonnen. Diese Entwicklung ist kaum verwunderlich, da mit wenig Geldeinsatz hohe Gewinne erzielt werden können. Diese Handelsform ist allerdings hoch spekulativ und birgt dementsprechend hohe Risiken.

Haben Sie die Risiken bisher vom CFD Trading abgeschreckt, sind Sie mit einem CFD Demokonto gut beraten. Hier können Sie sich mit CFDs erst einmal vertraut machen und ein Gespür für den Markt entwickeln. Sie können bei verschiedenen Anbietern ein CFD Testkonto eröffnen und erste Erfahrungen sammeln – ganz ohne den Einsatz von Eigenkapital.

Risikowarnung: CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren.

Testen Sie über ein CFD Demokonto Ihre ersten Strategien oder entwickeln Sie risikofrei neue Ansätze für Ihr bestehendes Trading-Konto.

CFD Demokonto: 11 kostenlose & unverbindliche CFD Demokonten (Stand 11/2019)

Wie auch beim Depot Vergleich lohnt sich ein Blick auf die Anbieter und deren Konditionen. Wir haben Ihnen die wichtigsten CFD Anbieter mit Demokonto im kurzen Überblick zusammengestellt.

AnbieterKosten
Depot p.a.
BesonderheitenMehr Infos
flatex Logo
flatex
0,00 €flatex bietet für 14 Tage ein kostenloses Demokonto. Das Design ist übersichtlich und individualisierbar, jedoch gibt es keine vollwertigen Kontofunktionen. Aber es werden Chartanalysen ausgegeben und das Demokonto kann über die eigene Android und iOS App genutzt werden. 76,27 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter
onvista Logo
onvista bank
0,00 €Das kostenlose und zeitlich unbegrenzte onvista Demokonto steht registrierten Onvista-Konten standardmäßig zur Verfügung. Man erhält Zugriff auf ca. 1.400 CFDs und kostenlose Live-Kurse, bei einem fiktiven Startkapital von 50.000 €. 76,8 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
XTB Logo
XTB
0,00 €Das kostenlose XTB Demokonto kann für 30 Tage genutzt werden. Auf den möglichen Handelsplattformen MetaTrader 4 und xStation gelten realitätsnahe Bedingungen. Man erhält Zugriff auf über 3.000 CFD Märkte und einem 10.000 € Startguthaben. Seminare mit Experten runden das Angebot ab.
+ Kostenlos, risikofrei und unverbindlich
+ Mehr als 3.000 globale CFDs
+ Mehr als 1.500 Aktien und 50 ETFs
+ Zugang zu allen Tools und Funktionen
77 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
AvaTrade Logo
AvaTrade
0,00 €Das kostenlose AvaTrade Demokonto lässt sich leicht auch über Facebook- oder Google-Login-Daten anmelden. Der fiktive Handel läuft über AvaTradeGo, MT4 (Software muss lokal installiert werden) und WebTrader. Zudem werden viele Video-Tutorials und eine eigene Android- und iOS-App angeboten. 71 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
BDSwiss Logo
BDSwiss
0,00 €+ Kostenloses CFD-Demokonto
+ Mit 10.000 USD virtuellem Guthaben
+ Sehr niedrige Handelskosten
+ Fortschrittliche Ausführung
+ Exklusive Analysetools und erstklassige Marktforschung von professionellen Händlern und Marktanalysten
78,3 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
S Broker Logo
S Broker
0,00 €Das kostenlose S Broker Demokonto als Übungsdepot ist leider nur in Kombination mit einem richtigen Konto verfügbar. 81,5 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
CapTrader Logo
CapTrader
0,00 €+ Kostenloses Demokonto
+ Trader Workstation (TWS) oder Agenatrader wählbar
+ Mit 1.000.000 USD virtuellem Guthaben
65 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
LYNX Logo
LYNX
0,00 € 62 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
FXFlat Logo
FXFlat
0,00 € 77,77 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.
eToro Logo
eToro
0,00 € 75 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

CFD kurz erklärt

Der Handel mit CFDs besitzt eine große Anziehungskraft, da er Daytrading sehr einfach ermöglicht. Große Hebel ermöglichen selbst bei geringen Einsätzen hohe Gewinne – aber ebenso drastische Totalverluste. Für alle, die sich mit der Thematik CFD noch nicht großartig auseinandergesetzt haben, sich aber für die Anlagemöglichkeiten interessieren, folgt nun ein kurzer Exkurs.

Was sind CFDs?

CFD bedeutet Contracts for Difference (Differenzkontrakte). Ein solcher Differenzkontrakt ist ein Derivat, somit hängt seine Wertentwicklung von der Entwicklung anderer Basiswerte ab. Anders als bei Aktien wird nur ein Bruchteil des Aktienkurses in Form der Margin bezahlt. Trotzdem können Anleger dank der Hebelwirkung vom vollständigen Kursgewinn profitieren. Auch der Zugang zum Handel mit CFDs ist wesentlich einfacher als bei anderen Wertpapier-Anlagen. Bereits mit wenigen hundert Euro können private Broker ein Depot eröffnen und profitieren von ausführlichen Charting- und Analysetools sowie von automatisierten Handelssystemen.

Der CFD Handel erfolgt außerbörslich. Die Differenzkontrakte sind dennoch amtlichen Regulierungen unterworfen. So werden CFD Broker von Finanzaufsichtsbehörden wie der BaFin oder FCA beaufsichtigt. Zuletzt griff die ESMA mit dem Ausschluss der Nachschusspflicht für deutsche Anleger aktiv in das deutsche CFD Trading ein.

Hohe Gewinnchancen

Dank der Hebelwirkung kann bereits mit wenig Kapital ein hoher Gewinn erzielt werden. Die Renditen können dadurch weit über den Kapitaleinsatz hinaus gesteigert werden. Echtzeit-Diagramme helfen dabei, die Kurse jederzeit zu beobachten.

Hohes Verlustrisiko

Die Hebelwirkung funktioniert allerdings auch in die andere Richtung. Verluste werden ebenfalls mit dem Hebel potenziert. So ist es in der Vergangenheit durchaus möglich gewesen, bei einem Kursverlust ein Vielfaches des ursprünglichen Kapitals zu verlieren. Man spricht in diesem Falle von der Nachschusspflicht. Neue Regelungen der ESMA schließen die Nachschusspflicht für Privatanleger aus. Depots können demnach nur so viel Geld verlieren, wie sie zu Beginn besaßen. Das Problem für die Broker besteht nun dabei, dass hohe Verluste dennoch ausgeglichen werden müssen und beenden daher vorzeitig den Trade, sobald ein Depot alles Kapital verbraucht hat. Damit steigt das Risiko für einen Totalverlust enorm an, selbst bei kurzfristigen Kursschwankungen.

Das CFD Demokonto

Die Vorteile eines Demokontos

Der größte Feind beim CFD Trading ist die eigene Psyche. Angst und Gier lassen auch erfahrene CFD Trader unbedachte (und dumme) Entscheidungen treffen. Entweder, weil man noch mehr aus einem Trade herausholen will oder weil die Angst bei einem starken Kursverlust zu groß wird. Es ist daher besonders wichtig, sich eine solide Strategie im CFD Demokonto aufzubauen, die man später beim Handel mit richtigem Geld auch strikt befolgt.
Eine eiserne Disziplin ist zwingend notwendig, um nicht den eigenen Emotionen zu erliegen. Der Demomodus kann dabei helfen, diese Disziplin zu trainieren und die Marktsignale besser einzuschätzen.

Ein CFD Demokonto ohne Anmeldung einrichten

Gänzlich ohne Anmeldung geht es leider nicht. Zumindest eine E-Mail-Adresse und ein Passwort müssen Sie angeben. Dies kommt dem Konzept „ohne Anmeldung“ aber schon sehr nahe, da nicht einmal ein Name verlangt wird. Die meisten Anmeldungen dauern dadurch nur einige Sekunden oder wenige Minuten, oft sogar ohne Bestätigungsmail. Haben Sie Ihre Daten erst einmal eingegeben, können Sie sofort loslegen.

Was macht ein gutes CFD Demokonto aus?

Das Ziel eines CFD Demokontos ist es meist, Kunden für diese Trading-Form zu begeistern und zum Handel mit echtem Geld zu animieren. Denn nur daran verdienen die Broker. Die Folge: Problematische Angebote, die in keiner Weise die Realität wiedergeben, tummeln sich neben seriösen CFD Demokonten. Doch es gibt einige Kriterien, anhand derer Sie die guten Anbieter erkennen können:

1. CFD Demokonto ist unbegrenzt kostenlos

Um herauszufinden, ob ein CFD Demokonto wirklich kostenlos ist, müssen Sie ganz genau hinsehen. Denn nicht immer bedeutet kostenlos auch wirklich kostenlos. Viele Anbieter stellen ihr Demokonto nur für eine begrenzte Zeit kostenlos zur Verfügung. Nach Ende der Frist ist die weitere Nutzung an diverse Bedingungen geknüpft. Entweder müssen Sie sich ein richtiges Konto mit Ihren persönlichen Daten anlegen oder es wird plötzlich eine Nutzungsgebühr für das ehemals kostenlose CFD Demokonto verlangt. Im schlimmsten Fall wandelt sich das Demokonto nach Fristablauf – und sofern Sie nicht rechtzeitig gekündigt haben – in ein vollwertiges Echtgeldkonto um. Und für dessen Nutzung werden natürlich Gebühren erhoben.

2. Verwendung echter Live-Börsenkurse

Als Laie geht man davon aus, dass auch in einem CFD Demokonto echte Börsenkurse verwendet werden, die auch in Echtzeit übertragen werden. In der Realität ist das aber nur selten der Fall. Oftmals werden Börsenkurse zeitverzögert angezeigt; teilweise sind sogar nur Börsenkurse verfügbar, die Tage oder sogar Jahre alt sind. Besonders kritisch sind solche Anbieter, die nur künstlich erzeugte Börsenkurse ausgeben. Vor allem hier sind Manipulationen zugunsten eines positiven Trading-Erlebnisses sehr wahrscheinlich. Und schnelle Erfolgserlebnisse verleiten nur allzu schnell dazu, mit echtem Geld zu handeln. In keinem dieser Fälle ist es wirklich möglich, eine funktionierende Trading Strategie zu entwickeln. Denn nur mit echten Live-Kursen können Sie nachvollziehen, ob Ihre gewählte Strategie am aktuellen Markt Gewinne erwirtschaften kann.

3. Broker-Gebühren werden bei den Berechnungen mit berücksichtigt

Erst, wenn alle Trading Bedingungen realistisch abgebildet werden, können Anleger wirklich einschätzen, ob der Handel mit CFD für sie in Frage kommt. Doch viele Broker verzichten auf die Abbildung ihrer Gebühren im CFD Demokonto. Ohne die Einbeziehung der Gebühren werden alle Trades beschönigt, denn Gebühren können erheblich die Rendite senken. Das erhöht im CFD Demokonto die Wahrscheinlichkeit, Gewinne zu erzielen und beflügelt wiederum angehende Trader, doch mit Echtgeld zu handeln. Wenn Sie sich ernsthaft für den CFD Handel interessieren und ihre Trading Strategie testen wollen, ist die Abbildung der Broker-Gebühren im CFD Demokonto essentiell. Denn nur lassen sich die Ergebnisse unter realen Aspekten auswerten und auf den echten Handel übertragen.

4. Umfangreiches Lehrangebot

Ohne entsprechendes Wissen kann selbst das Traden in einem kostenlosen CFD Demokonto frustrierend sein. Der Markt ist zu schnell, sekündlich ändern sich die Kurse. Neulinge sind da schnell überfordert und finden nur schwer einen Zugang zum CFD Trading. Viele Plattformen bieten grundlegende Informationen rund um das Traden mit CFDs, diese gehen über das Niveau einer FAQ aber selten hinaus.
Ein guter Anbieter zeichnet sich durch umfangreiche Informationen in Form von Webinaren, Tutorials, eBooks oder einer aktiven Community aus. Nur so können Laien mithilfe des CFD Demokontos lernen

  • Handelssignale richtig zu erkennen und einzuschätzen,
  • Funktionierende Handelsstrategien zu entwickeln,
  • Und einen geeigneten Ausstiegszeitpunkt festzulegen.

Ausführlicher Test mit dem CFD Demokonto

Ein CFD Demokonto dient nicht nur dazu, den Handel mit CFDs besser kennenzulernen, sondern auch die Handelsplattform selbst. Damit die Test Erfahrungen auch auf den realen Handel übertragen werden können, muss das CFD Demokonto die oben bereits beschriebenen Punkte unbedingt erfüllen:

  • Unbegrenzt kostenlos verfügbar
  • Live-Börsendaten
  • Broker-Gebühren
  • Originale Oberfläche und Funktionen

Ihnen bringt ein 2-wöchiger Testzeitraum wenig, da der Lernprozess einige Wochen bis Monate in Anspruch nehmen kann, bis Sie eine funktionierende Strategie entwickelt haben. Selbst mit fundiertem Wissen ist es immer wieder ratsam, neue Strategien zuerst über ein CFD Demokonto zu testen. Achten Sie daher genau auf den Nutzungszeitraum bei der Wahl ihres CFD Demokonto Anbieters.
Über das CFD Demokonto soll neben ersten Lernerfahrungen vor allem die Handelsplattform des gewählten Anbieters kennengelernt werden. Ein gutes Demokonto bildet dementsprechend die originale Oberfläche mit allen Funktionen weitestgehend 1:1 ab. Nur so können Sie ein Gefühl für den Handel über diese Plattform erhalten.

Zusammenfassung

Ein CFD Demokonto ist die perfekte Möglichkeit, wenn Sie sich mit dem CFD Handel vertraut machen wollen oder neue Handelsstrategien ohne Risiken entwickeln und testen wollen. Doch es gibt dabei einige Punkte zu beachten, damit der Test schlussendlich auch auf reale Bedingungen übertragbar ist. Essentiell ist etwa die Abbildung realer Live-Kurse und die Einberechnung aller Gebühren eines Brokers. Da der Lernprozess langwierig ist, sollten Sie zudem auf eine unbefristete Laufzeit ohne den Zwang zu einem Echtgeld-Konto achten. Dann steht Ihrem Einstieg in den CFD Handel nichts mehr im Wege.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.