BDSwiss – Devisen besonders günstig handeln

0 65
BDSwiss Erfahrungen / Test 2019
71%

Kurzfazit: BDSwiss ist ein interessanter Online-Broker, der sich auf Forex spezialisiert hat. Hier ist das Angebot sehr gut aufgestellt, wenn auch nicht ungeschlagen. Sowohl bei Angebot als auch Kosten bewegt sich der Broker im gesunden Mittelfeld.

78,3 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter.

  • 1. Kontoeröffnung
  • 2. Handelsangebot
  • 3. Handelsplattform
  • 4. Kosten und Gebühren
  • 5. Regulierung und Einlagensicherung
  • 6. Sicherheit
  • 7. Kundenservice

BDSwiss StartseiteDer Online-Broker BDSwiss mit Sitz in Zypern ist ein weltweit bekannter Big-Player mit über 1 Million Tradern, die monatlich ein durchschnittliches Handelsvolumen von fast 11,5 Milliarden USD umsetzen. 2012 startete der Broker mit binären Optionen, konzentriert sich heute aber nur noch auf CFDs und Forex.

Seit 2018 wird der CFD-Handel in Europa durch die ESMA strenger reguliert, um Kleinanleger besser zu schützen. So wurde etwa die Leverage auf maximal 1:30 beschränkt. Die strengere Regulierung bedeutet also, dass Online-Broker ihr Angebot für den europäischen Kleinanleger-Markt deutlich beschränken müssen. BDSwiss umgeht dieses Problem, indem der Broker zwei verschiedene Webinstanzen unterhält: eine EU-konforme (eu.bdswiss.com) und eine uneingeschränkte Variante (bdswiss.com), die Hebel bis 1:400 erlaubt. Bitte beachten Sie: Wir befassen uns in dieser BDSwiss Review ausschließlich mit der EU-Variante!

Risikohinweis: CFDs sind komplexe Instrumente und bergen ein hohes Risiko, durch Leverage schnell Geld zu verlieren. 78,3 % der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.

BDSwiss im Überblick

Das Handelsangebot ist typisch für einen CFD Broker. Zwar bietet der Online Broker mit über 200 Assets verhältnismäßig wenige Handelsmöglichkeiten, dafür ist der Forex-Bereich sehr gut aufgestellt.

Der Broker bietet für fast jeden Trader das passende Konto mit unterschiedlichen Konditionen. So unterscheiden sich vor allem die Pips stark voneinander, aber auch der Funktionsumfang oder die Ausführungs-Priorisierung bei Orderausführungen.

Die bei CFD-Anbietern weit verbreitete Social Trading Funktionen wie das Copy Trading werden allerdings nicht angeboten.

Wichtige Eigenschaften und Besonderheiten:

  • Depotführung: kostenlos
  • Orderkosten: variable Spreads + evtl. Kommission
  • Börsenplätze: außerbörslich
  • Handelbare Wertpapiere: CFDs auf über 250 Assetklassen und Forex
  • Sparpläne: nein
  • Mindesteinlage: keine
  • Bonusprogramm: nein
  • Beratung und Vermögensverwaltung: nein
  • Depot für Minderjährige: nein
  • Sitz: Zypern
  • Regulierung durch: CySEC
  • Einlagensicherung: 20.000 EUR

Für wen ist BDSwiss geeignet?

Der Online-Broker richtet sich hauptsächlich an private Kleinanleger, die bereits Erfahrungen im Wertpapierhandel besitzen oder für hohe Renditen auch ein höheres Risiko eingehen. Das Angebot eignet sich dabei für Einsteiger und Interessierte ebenso wie für professionelle Trader.

Das Interface soweit intuitiv gestaltet, viele Funktionen werden in Anleitungen gut erklärt. Daher haben auch unerfahrene Trader kaum Probleme, sich auf der Plattform zurechtzufinden.

Mit den Konten Raw Spread und Black spricht BDSwiss Anleger an, die größere Vermögen ab 50.000 Euro einsetzen. Hier profitieren Sie von besonders niedrigen Spreads, mehr Funktionen und einer bevorzugten Behandlung bei Orderdurchführungen.

Wie seriös ist BDSwiss?

Bekannt wurde BDSwiss als Broker für binäre Optionen und stand hier auch in starker Kritik. Heute hat sich das Finanzunternehmen gänzlich davon getrennt und konzentriert sich nur noch auf eine überschaubare Auswahl an CFDs und Forex, darunter auch Kryptowährungen wie Bitcoin.

In unserem BDSwiss Test konnten wir keine kritischen Merkmale ausmachen. Zwar ist die Einlagensicherung recht niedrig, dafür ist der Broker in mehreren europäischen Ländern – darunter auch bei der deutschen BaFin – registriert und wird streng durch die CySEC überwacht. Auch der Datenschutz wird sehr ernst genommen. Zwar sind die Gebühren teils sehr hoch, doch von Abzocke oder Betrug kann hier nicht die Rede sein.

1. DEPOTERÖFFNUNG

Die Depoteröffnung ist schnell erledigt. Der Online-Broker selbst wirbt damit, dass Sie „in weniger als 49 Sekunden“ mit dem Trading beginnen können. So schnell geht es aber dann doch nicht.

Wir erläutern Ihnen kurz, welche Schritte Sie bis zum ersten Trade durchführen müssen. So steht ganz zu Anfang die Wahl des passenden Handelskontos. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung:

1) Basic

Dieses Standard-Konto besitzt zwar die höchsten Spreads, dennoch können Sie hier bereits alle Asset-Klassen handeln und alle Plattformen nutzen. Zudem erhalten Sie Zugang zu teilweise kostenlosen Seminaren, exklusives Lernmaterial bleibt allerdings den Black-Mitgliedern bestimmt.

2) Raw Spread

Der Kontotyp ist spezialisiert auf Forex und bietet hierfür die besten Spreads. Er ist nochmals unterteilt in die 3 Unterformen Raw Trial, Raw Grow und Raw Pro, die preislich zwischen 1 und 79 EUR im Monat liegen. Gehandelt werden können Haupt- und Nebenwährungspaare sowie Gold, einige exotische Paare sind allerdings nicht enthalten. Der MetaTrader 5 kann leider nicht genutzt werden.

3) Black (VIP)

Über dieses Konto erhalten Sie Zugriff auf alle Funktionen der Plattformen. So profitieren Sie von VIP Trading Sessions und VIP Lehrmaterial, freien Seminar-Zugängen und besonders niedrigen Spreads. Alle BDSwiss VIP Trader werden zudem bevorzugt bei den Transaktionen behandelt und erhalten einen persönlichen Account-Manager.

Mindestanforderungen

Wie bei jedem Broker müssen Kunden auch bei BDSwiss einige Voraussetzungen erfüllen, um am außerbörslichen Handel teilnehmen zu können. So müssen Sie die Volljährigkeit erreicht haben, voll geschäftsfähig und geistig gesund sein. Zudem sind Sie Auftraggeber und nicht Bevollmächtigter. Zweiteres ist auch möglich, dies bedarf aber der schriftlichen Zustimmung von BDSwiss.

Zudem dürfen Sie keine politisch exponierte Person sein und auch in keiner Beziehung zu einer politisch herausragenden Person stehen. Politiker und ihnen nahestehende Personen unterliegen durch das Geldwäschegesetz strengeren Anforderungen.

Mindesteinlage

Eine Mindesteinlage wird nicht gefordert.

Ein- und Auszahlung

Einer der großen Vorteile von BDSwiss ist die große Auswahl an Zahlungsmethoden. Der Online-Broker kooperiert hierfür mit diversen Finanzdienstleistern. So stehen Ihnen neben den klassischen Varianten Überweisung und Kreditkarte auch die SOFORT Überweisung oder Skrill zur Verfügung. Einzahlungen können Sie ganz bequem über das Dashboard unter „Meine Konten“ vornehmen.

Demokonto

Zum Funktionsumfang gehört auch ein kostenloses CFD Demokonto, das mit 10.000 USD bestückt ist. Allerdings ist das BDSwiss Testkonto nur für registrierte Personen nutzbar und gehört zur Standardausstattung aller Handelskonten.

Depoteröffnungsprozess

Mit einem Klick auf den Button „Konto eröffnen“, der sich auf jeder Unterseite oben rechts befindet, gelangen Sie zum Anmeldeformular. Hier geben Sie Namen, Wohnsitz, Telefonnummer und E-Mail Adresse an, bestimmen ein Passwort und bestätigen die AGB, rechtliche Dokumente und Datenschutzhinweise.

Im nächsten Schritt erhalten Sie einen Bestätigungscode auf Ihr Handy. Alternativ können Sie sich auch mit Ihrem Facebook- oder Google-Account anmelden.

Eine Einzahlung ist für die Anmeldung nicht notwendig, aber erforderlich, wenn Sie mit Forex oder CFDs handeln wollen. Dann müssen Sie sich für eine Währung entscheiden. Möglich sind EUR, USD, GBP, DKK, NOK, CHF und PLN.

Willkommensbonus

BDSwiss bietet aktuell leider keinen Neukundenbonus an.

Depotwechsel zur BDSwiss

Da BDSwiss ein Market-Maker ist und keine klassischen Wertpapiere anbietet, können auch keine Wertpapiere in das Depot übertragen werden. Sie können ausschließlich CFDs von BDSwiss selbst handeln.

Anleitung: Erste Schritte mit dem BDSwiss Depot

Nach der Kontoeröffnung können Sie nicht sofort mit dem Trading beginnen, sondern müssen sich noch verifizieren. Bis dahin können Sie nicht alle Funktionen und auch nicht in vollem Umfang nutzen. So müssen Sie etwa Geburtsdatum und Wohnanschrift angeben und sich für ein oder mehrere Zahlungsmöglichkeiten entscheiden. Dabei müssen Sie alle Unterlagen zur Verifikation Ihrer Identität, Ihrem Wohnsitz und Ihrer Zahlungsmethode einreichen. Der Name auf den Dokumenten muss in jedem Fall mit dem bei der Anmeldung angegebenen Namen übereinstimmen. Akzeptiert werden dabei:

  • Von der Regierung ausgestellte Ausweisdokumente (Personalausweis, Führerschein, Reisepass etc.)
  • Rechnungen und Ausweise mit Ihrer Adresse (Mietvertrag, Strom- oder Internetrechnung, Steuerbriefe, Kreditkartenabrechnungen, Meldebescheinigungen etc.)

Zum Anmeldeverfahren gehört auch ein Test, der Aufschluss über Ihre Fachkenntnisse und Ihr Verständnis über den Handel mit Derivaten gibt. Nachdem Sie Ihr bevorzugtes Finanzinstrument ausgewählt haben, können Sie mit dem Trading loslegen.

2. HANDELSANGEBOT

BDSwiss ist ein reiner CFD und Forex Broker und entsprechend begrenzt sind auch die Handelsmöglichkeiten. Über die Plattform können Sie CFDs auf 138 Aktien, 12 Indizes, 51 Devisen-Paare, 15 Kryptowährungen und 7 Rohstoffe handeln.

Für die meisten Assets werden dabei keine Provisionen erhoben. Auch die Spreads sind recht niedrig und beginnen bei 0,0 Pips, meist liegen die Spreads aber zwischen 1 und 2 Pips.

Auch Micro-Lots sind möglich und bereits im Basis-Konto mit 0,01 Lots handelbar.

3. HANDELSPLATTFORM

Für den CFD-Handel bietet BDSwiss eine Reihe von Plattformen, die auf unterschiedlichen Geräten genutzt werden können. Für den schnellen Zugriff gibt es den Webtrader, der von jedem beliebigen Browser aus genutzt werden kann. Das Interface ist übersichtlich und auch die Charts bieten dank der Algorithmen viele Informationen.

Wer eine professionelle Software mit besserem Überblick und mehr Analysetools verlangt, kann den MetaTrader 4 bzw. MetaTrader 5 nutzen. Beide Softwareversionen sind gänzlich kostenlos.

Daneben bietet der CFD Broker auch eine eigene Trading App, die aber nicht immer stabil läuft.

Alle Plattformen bieten eine Fülle an Funktionen, wie dem Trading-Alert oder „Pending Orders“. Daneben sind folgende Orderarten möglich:

  • Take Profit
  • Stop Loss
  • Limit-Orders
  • Buy Stop
  • Sell Stop

4. KOSTEN UND GEBÜHREN

Depotführung

Der Online-Broker erhebt Bearbeitungsgebühren, wenn Dokumente wie Bestätigungsschreiben oder für die Steuer verlangt werden. BDSwiss erhebt zudem eine Inaktivitätsgebühr nach mindestens 90 aufeinander folgenden Tagen, wenn

  • Sie keine Positionen eröffnen oder schließen
  • Sie kein Geld auf Ihr Handelskonto einzahlen
  • Sie keinen Handel platzieren

In diesem Fall wird Ihr Konto als inaktiv eingestuft. Ab diesem Moment wird monatlich eine Gebühr von 10 % Ihres Kontosaldos (mindestens 25 EUR, höchstens 49,90 EUR) erhoben. Sobald Ihr Guthaben 0 EUR erreicht, werden keine weiteren Gebühren erhoben.

Einzahlungen und Auszahlungen

Aktuell bietet BDSwiss weltweit über 140 Einzahlungsmethoden an. So stehen Ihnen neben Überweisung und Kreditkarten auch Anbieter wie Skrill, SOFORT Überweisung oder PayPal zur Verfügung.

Ein- und Auszahlungen sind jederzeit möglich. Der Name beim angegebenen Konto muss dabei immer mit Ihrem bei BDSwiss angegebenen vollständig übereinstimmen. Es ist auch möglich, dass Geld von Dritten auf Ihr Konto eingezahlt wird. Dann allerdings müssen auch diese Personen Ihre Identität bestätigen und alle dafür geforderten Unterlagen binnen 10 Tage einsenden.

Auszahlungen werden bis zu einem bestimmten Betrag automatisch verarbeitet und werden in einigen Fällen mit 10 EUR Grundgebühr belastet. BDSwiss erlaubt sogar die Stornierung von Auszahlungsanforderungen, solange Sie innerhalb von 24 Stunden einen entsprechenden Antrag an den Kundensupport senden.

Auch Kryptowährungen können abgehoben und in Exchange Wallets transferiert werden.

Für Ein- und Auszahlungen gelten keine Höchstbeträge, auch eine Mindesteinlage wird nicht verlangt. Lediglich SEPA-Überweisungen vom Depot müssen mindestens 5 EUR betragen.

Zahlungsverkehr

Der Broker erhebt eine Gebühr von 10 EUR bei Banküberweisungen unter 100 EUR, bei jeder anderen Zahlungsmethode von 20 EUR oder weniger oder bei SEPA-Überweisungen. Grundsätzlich wird keine Mindesthöhe für Auszahlungen verlangt. SEPA-Überweisungen müssen aber mindestens 5 EUR betragen und auch für internationale Zahlungen gibt es einen Mindestbetrag von 50 EUR. Weicht Ihre Kontowährung von der eingezahlten Währung oder der Währung auf Ihrem Bankkonto ab, werden die Transferbeträge automatisch nach den hauseigenen Standardkursen umgerechnet. Eine Umrechnungsgebühr fällt dabei nicht an.

Wertpapierhandel

Die Orderkosten sind abhängig von den Spreads, die wiederum an den Kontotyp gekoppelt sind. Für Forex, Kryptowährungen und Rohstoffe werden keine Kommissionen verlangt, Indizes schlagen mit zusätzlichen 1 EUR und mehr je Pip zu Buche und für Aktien-CFDs werden 0,15 % der Orderprovision hinzugerechnet.

Werden Positionen über Nacht oder über das Wochenende gehalten, fallen Übernachtfinanzierungskosten an. Diese hängen vom jeweiligen Asset ab. Überschreiten offene Positionen das Eigenkapital um 50%, werden diese automatisch geschlossen, was zu sehr hohen Verlusten führen kann.

5. REGULIERUNG UND EINLAGENSICHERUNG

BDSwiss besitzt seinen Hauptsitz in Zypern und ist dort über die CySEC lizenziert und reguliert. Innerhalb der EWR ist der Online-Broker in 30 weiteren Ländern registriert. Da die BDSwiss Mitglied im zyprischen Anlegerentschädigungsfonds ist, sind alle Kundeneinlagen im Insolvenzfall bis zu einer Höhe von 20.000 EUR gesichert. Zusätzliche Absicherungen etwa durch einen Absicherungsfonds gibt es nicht.

6. SICHERHEIT

Die gesamte Website – und damit auch der Webtrader – ist SSL-verschlüsselt. Daneben gibt es eine zusätzliche SSL-Verschlüsselung für alle Kreditkarten-Transaktionen, die vor einem Kreditkartenbetrug schützt.

Neben der Einlagensicherung werden die Kundengelder zudem durch segregierte Konten geschützt: Alle Kundengelder werden auf getrennten Konten anderer Finanzinstitute verwahrt und somit getrennt vom Eigenkapital gehalten. Dadurch kann BDSwiss die Kundengelder nicht für eigene Geschäfte einsetzen und sie sind nicht Teil der Insolvenzmasse.

BDSwiss nimmt sich das Recht auf Zwangsschließung von Orders heraus. So kann der Online-Broker etwa in volatilen Phasen eigenmächtig und ohne Vorankündigung offene Transaktionen zum aktuellen Preis schließen. Sogar eine sofortige Liquidierung des Handelskontos – etwa weil Einzahlungen vom Kreditkarteninstitut zurückgebucht werden – ist möglich.

7. KUNDENSERVICE

Der Kundensupport ist in über 20 Sprachen von Montag bis Freitag je ganztägig erreichbar. Die Telefonhotline ist dabei in 9 Sprachen verfügbar, darunter Deutsch, Englisch, Französisch oder Schweizer Dialekt. Sie können selbst entscheiden, über welchen Kanal Sie bevorzugt mit einem Servicemitarbeiter Kontakt aufnehmen wollen.

Neben E-Mail und Telefon Support können Sie auch den Live-Chat oder die zwei Messenger-Dienste WhatsApp und Telegram nutzen. Inhabern eines Black-Kontos steht zudem ein persönlicher Account-Manager zur Seite.

Für den Einstieg bietet BDSwiss eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, in der sie alle wichtigen Informationen zum allgemeinen Trading und ihrer eigenen Plattform zusammentragen. Fortgeschrittene Trader profitieren von einer Vielzahl an Informationskanälen:

  • Live Marktanalysen
  • Trading Alerts
  • Wirtschaftskalender
  • Ausführlichen Nachrichten
  • Traders Journal

Auch der Wissensbereich ist gut aufgestellt. So gibt es einen FAQ-Bereich mit den wichtigsten Fragen rund um das Trading bei BDSwiss. Daneben findet sich eine Trading-Akademie mit Anfänger- und Aufbau- und Fortgeschrittenen-Kursen, Webinaren und Basiswissen mit allen wichtigen Informationen zum Forex-Handel. Vor allem Anfängern wird der Einstieg hier sehr erleichtert.

Steuern und Freistellungsauftrag

Zum Thema Steuern wird auf der BDSwiss Website keine Angabe gemacht. Da es sich um einen nicht-deutschen Anbieter mit Sitz im Ausland handelt, wird die Abgeltungssteuer nicht automatisch abgeführt. Sie können damit auch keinen Freibetrag bestimmen. Mögliche Gewinne müssen Sie daher selbst in der Steuererklärung angeben.

BDSwiss als Testsieger

Der Online-Broker wurde mehrfach ausgezeichnet. Darunter als beste Trading App sowie als Broker mit den besten Trading Konditionen durch Mobile Star Awards und World Finance.

Alternativen

Das Angebot von BDSwiss ist mit seiner Konzentration auf CFDs sehr speziell und nicht für jeden Anleger geeignet. CFDs sind hochriskante Produkte, für deren Handhabung Trader eine gewisse Vorerfahrung benötigen. Dennoch ist das Angebot bei BDSwiss sehr überschaubar. Bei einem Depot Vergleich finden Sie schnell alternative Anbieter mit größerer Produktauswahl. So bietet etwa Plus500 über 2.000 Assets, darunter auch Indizes, Rohstoffe, eine Vielzahl an Aktien und Kryptowährungen. Konzentrieren Sie sich eher auf den Devisenmarkt, kann ein Forex Broker wie FXFlat interessant sein.

Sind Ihnen Hebelprodukte zu riskant, sollten Sie sich beim Broker Vergleich auf klassische Wertpapierdepots konzentrieren. Hier bieten etwa Tochterfirmen der großen Filialbanken wie Maxblue (Deutsche Bank) oder comdirect (Commerzbank) ein gutes Angebot. Wollen Sie dabei sehr günstige Orderkosten, ist die DKB sehr interessant.

Sind Sie hingegen eher auf der Suche nach professionellen Alternativen, sind DEGIRO oder CapTrader eine gute Wahl mit Zugang zu hunderten Börsen weltweit, Sparplänen und betreuten Accounts.

Und zählen Sie lieber auf die Herdenintelligenz einer Trading-Community, sind wikifolio, Ayondo oder eToro als Social Trading Anbieter die beste Wahl.

Gesamtfazit

Insgesamt ist BDSwiss ein ordentlicher Broker mit einem ausreichenden Angebot. Mit knapp über 51 Devisenpaaren und den dazu passenden Raw Spread Konten ist der Broker im Forex-Bereich besonders gut aufgestellt und kann mit sehr niedrigen Kosten überzeugen.

Ein weiterer Vorteil ist die Möglichkeit, CFDs auf Kryptowährungen wie Ethereum zu handeln. Die weitere Auswahl ist hingegen eher schwach, hier gibt es andere Anbieter mit einem wesentlich umfangreicheren Angebot. Da tröstet auch nicht der sehr gute Webtrader oder die kostenlose Profi-Software MetaTrader 4/5 über das karge Angebot hinweg.

Auch die Gebührenstruktur ist eher mittelmäßig bis teuer. Vor allem die 10 EUR Grundgebühr bei Auszahlungen unter 20 EUR verschrecken viele Kleinanleger.

FAQ – Häufig gestellte Fragen zu BDSwiss

1. Was ist BDSwiss?

Der Online-Broker ist einer der führenden Anbieter für Forex in Europa mit Sitz in Zypern.

2. Wie funktioniert BDSwiss?

Die Funktionsweise ist gleich zu vielen anderen CFD-Brokern. Nachdem Sie sich einen Account eingerichtet, verifiziert und mit Geld ausgestattet haben, können Sie über den Webtrader, die Trading App oder den MetaTrader Orders aufgeben. Es handelt sich dabei nicht um ein klassisches Depot, in dem Sie Aktien, Fonds oder andere Wertpapiere halten können, da CFDs Derivate sind, die außerbörslich gehandelt werden. BDSwiss tritt hier also als Market-Maker auf und bestimmt selbst die Kauf- und Verkaufspreise.

3. Wie seriös ist BDSwiss?

BDSwiss stand lange in der Kritik, als sein Kerngeschäft noch binäre Optionen waren. Heute konzentriert sich der Online Broker auf Forex, ist in mehreren europäischen Ländern registriert und von der CySEC reguliert. Man kann also durchaus von einem seriösen Broker sprechen.

4. Wie sicher ist BDSwiss?

Die Kundengelder sind nach den zypriotischen Vorgaben bis 20.000 EUR je Kunde gesichert und werden in segregierten Konten aufbewahrt. Daneben sind alle Kreditkarten-Transaktionen zusätzlich SSL-verschlüsselt und auch der Umgang mit persönlichen Daten ist sehr streng und auf BDSwiss beschränkt.

5. Was kostet BDSwiss?

Die Handelskonten Basic und Black sind kostenlos. Die Raw Spread Konten werden aber mit einer monatlichen Gebühr zwischen 1 und 79 EUR belastet. Die Orderkosten sind abhängig von den gewählten Assets. Alle CFDs werden über die Spreads finanziert, die zwischen 0,0 und 2 liegen. Hinzu kommt etwa bei Aktien-CFDs eine Kommission, die abhängig vom gewählten Kontotyp ist. Daneben werden für einige Transaktionen Grundgebühren von 10 EUR verlangt sowie eine Inaktivitätsgebühr in Höhe von 10% Ihres Guthabens.

6. Kann man bei BDSwiss wirklich Geld verdienen?

Wie bei jedem CFD-Broker können Sie auch bei BDSwiss mit dem Forex- und CFD-Handel Geld verdienen. Da es sich um Hebelprodukte handelt, müssen Sie weniger Eigenkapital aufwenden, um wesentlich mehr Geld am Markt zu bewegen. Diese Hebelwirkung verstärkt allerdings Gewinne wie auch Verluste. Die Wahrscheinlichkeit von hohen Verlusten ist im CFD-Handel daher wesentlich höher als im klassischen Wertpapiergeschäft.

7. Gibt es eine Verlustabsicherung bei BDSwiss?

Ja, sogar in zweifacher Hinsicht. Sie können zum einen für jede Order einen Stop-Loss definieren, um mögliche Verluste einzugrenzen. Um einen Totalverlust Ihres Kontos zu vermeiden schließt BDSwiss zudem automatisch alle offenen Positionen, wenn sie über einen längeren Zeitraum mehr als 50% des Eigenkapitals an Verlusten schreiben.

8. Wie lange dauert eine Kontoeröffnung bei BDSwiss?

Ein neuer Account ist in wenigen Minuten angelegt. Bis Sie allerdings alle Funktionen uneingeschränkt nutzen können, müssen alle Angaben mit entsprechenden Dokumenten verifiziert und das Konto mit Geld ausgestattet werden. Dies kann ein bis zwei Tage in Anspruch nehmen.

9. Wie überweise ich Geld auf mein BDSwiss Konto?

Ihnen stehen über 150 verschiedene Zahlungsmöglichkeiten zur Verfügung. Gehen Sie einfach in Ihrem Dashboard auf „Meine Konten“, wählen die gewünschte Zahlungsmethode aus und weisen eine Zahlung an. Alternativ können Sie auch klassisch über Ihr Bankkonto eine Überweisung auf das Trading-Konto durchführen.

10. Wie funktioniert die Auszahlung bei BDSwiss?

Diese unterscheidet sich nicht von der Einzahlung. Über Ihr Dashboard können Sie jederzeit Auszahlungen über den gewünschten Finanzdienstleister anfordern. Bedenken Sie aber, dass in einigen Fällen eine Grundgebühr von 10 EUR je Auszahlung erhoben wird.

11. Muss ich die Gewinne bei BDSwiss versteuern?

Auch die Einnahmen über den Forex- oder CFD-Handel müssen in der Steuererklärung angegeben werden. Da BDSwiss aber kein deutsches Unternehmen ist, wird die Abgeltungssteuer nicht automatisch abgeführt. Ihre Gewinne oder Verluste müssen Sie daher manuell nach Ablauf des Geschäftsjahres in Ihre Steuererklärung eintragen.

12. Wie kann ich mein BDSwiss Depot kündigen?

Dies können Sie schriftlich mit Angabe des Kündigungstermins tun. Beachten Sie dabei die Kündigungsfrist von 10 Tagen.

Bedenken Sie auch, dass noch offene Positionen dann von BDSwiss geschlossen werden. Für maximale Gewinne sollten Sie im Vorfeld alle Orders schließen.

Sie können während der Kündigungsfrist keine neuen Orders aufgeben. Zudem ist es möglich, dass BDSwiss Ihnen innerhalb der Kündigungsfrist den Zugang zu bestimmten Funktionen einschränkt oder Ihnen den Zugriff auf Ihr Handelskonto gänzlich verwehrt.


Sind Sie bereits Kunde bei BDSwiss oder sind noch Fragen offen? Dann hinterlassen Sie doch einfach einen Kommentar und teilen Ihre Erfahrungen!

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.