Depotübertrag Prämie 2019 – Mit Wechselprämien Kosten senken und Rendite steigern

0 184

So wie der private Handel mit Wertpapieren immer beliebter wird, etablieren sich auch immer mehr Depotanbieter mit unterschiedlichen Konditionen am Markt. Diese und der Markt – und damit auch die Ansprüche der Anleger – ändern sich jedoch mit der Zeit. Depotüberträge von einem Depotanbieter zum anderen sind daher keine Seltenheit.

Bei einem Depotübertrag bzw. Depotwechel gilt es einiges zu beachten, damit alles reibungslos und frustfrei durchgeführt werden kann. Wir haben Ihnen alle Informationen rund um das Thema Depotübertrag und Depotübertrag Prämie übersichtlich zusammengestellt. Mit zusätzlichen Tipps und Hinweisen helfen wir Ihnen, den richtigen Depotanbieter zu finden und Ihre Wertpapiere stressfrei zu diesem zu übertragen.

Depotübertrag Prämien im Überblick (Stand 11/2019)

Manche Anbieter versuchen sich gegenseitig mit den tollsten Prämien zu übertrumpfen, andere besinnen sich hingegen auf guten Service und unschlagbar niedrige Kosten. Es ist nicht einfach, bei der großen Auswahl den Überblick zu behalten. Daher sorgen wir für einen ersten Überblick der besten Banken und Broker und deren Bonus-Programmen.

AnbieterWechselprämieDepotwert
(min. - max.)
AktionsdetailsMehr Infos

Top-Tagesgeldzinsen als Wechselprämie

TARGOBANK Logo
TARGOBANK
Depotübertrag
2,00% p.a. Tagesgeldzinsen für 12 Monate sowie 10 Free Trades7.000 - 40.000 €Mindesteinlage von 7.000 €

Top-Festgeldzinsen als Wechselprämie

Merkur Bank Logo
MERKUR BANK
Depotwechsel
2,00% p.a. Festgeldzinsen für 6 Monate25.000 - 100.000 €Mindesteinlage von 25.000 €

Geldbonus als Wechselprämie

Consorsbank Logo
Consorsbank
Fondsübertrag
50 bis 5.000 € Bargeldprämie (0,75 % des Depotwerts)5.000 €Mindesteinlage von 5.000 bis 500.000 €

Weitere Neukunden-Aktionen

flatex Logo
flatex
Depot
Handeln für 3,80 € pro Order +
175 € Cashback

Keine

S Broker Logo
S Broker
Depot
6 Monate lang für 4,99 € pro Order unabhängig vom Volumen

Keine

ING Logo
ING
Direkt-Depot
6 Monate nur 2,90 € pro OrderBis zum 30.10.2019
onvista Logo
onvista bank
Festpreis-Depot
500 € Tradeguthaben bei Depoteröffnung für alle Morgan Stanley Produkte+ Bis zum 31.01.2020
+ 100 mal ohne Orderprovision handeln
+ gültig fü alle Morgan Stanley Produkte und im außerbörslichen Direkt- und Limithandel
+ über Handelsplatz Morgan Stanley
+ zzgl. 2,00 € pauschalierte Handelsplatzgebühr
+ Gesamtpreis pro Order 2,00 €
onvista Logo
onvista bank
FreeBuy-Depot
Das aktuelle iPad zur Depoteröffnung

Keine

1822direkt Logo
1822direkt
Wertpapierdepot
50% Rabatt auf die Orderprovision in den ersten 3 Monate nach Depoteröffnung für alle Transaktionen

Keine

DKB Logo
DKB
DKB-Broker

Keine

comdirect Logo
comdirect
Depot

Keine

Lynx Logo
LYNX
Depot

Keine

DEGIRO Logo
DEGIRO
Depot

Keine

CapTrader Logo
CapTrader
Livekonto

Keine

Was versteht man unter Depotübertrag?

Bei einem Depotübertrag werden die Wertpapiere aus einem einen in ein anderes Depot übertragen. Privatanleger können dabei von attraktiven Wechselprämien und Boni profitieren. Heutzutage können Sie dies bequem von zu Hause aus erledigen. Zudem unterstützen die alte und neue Bank den Wechselprozess und übernehmen einen Großteil der anfallenden Aufgaben.

Vier Gründe für einen Depotübertrag

1. Zusammenführung mehrerer Depots

In einigen Fällen kann es sich aus steuerlicher Sicht lohnen, mehrere Depots parallel zu führen. Nämlich dann, wenn Sie noch Wertpapiere halten, die vor dem 01.01.2009 erworben wurden und für die damit keine Abgeltungssteuer abgeführt werden muss. Um auch in Zukunft von einem steuerfreien Verkauf profitieren zu können, macht eine Trennung dieser Wertpapiere von den Jüngeren durchaus Sinn. In allen anderen Fällen bedeuten mehrere Depots auch wesentlich mehr Verwaltungsaufwand. Es ist wesentlich unübersichtlicher und Gewinne und Verluste müssen in der Steuererklärung umständlich gegengerechnet werden.

2. Unzufriedenheit mit dem Service

Einige Banken ändern mit der Zeit ihre Anlagestrategie und konzentrieren sich auf andere Strategien oder Produkte. Für manche Anleger werden diese Banken dadurch unattraktiv, da sie nicht mehr mit deren Strategie übereinstimmen. Ein anderer Grund kann vorliegen, wenn der Service an Qualität verliert, wodurch der Frustlevel auf ein unerträgliches Maß steigt. Das kann dann der Fall sein, wenn es plötzlich keine Rund-um-die-Uhr-Betreuung mehr gibt, Hotlines kostenpflichtig werden oder nur noch ein träger E-Mail-Support erreichbar ist.

3. Zu hohe Gebühren

Der wichtigste Faktor bei der Entscheidung zu einem Depotübertrag sind die Kosten. Gebühren für Orders, die Depotführung, den Makler oder den Broker und weitere Handelsgebühren können die Rendite empfindlich senken. Um die eigene Gewinnmarge zu steigern, lohnt es sich oft, das Angebot des aktuellen Depotanbieters mit den eigenen Ansprüchen und den Konditionen anderer Anbieter zu vergleichen. Die Depotanbieter werben um jeden Neukunden mit attraktiven Depotübertrag Prämien – etwa kostenlose Trades oder höhere Tagesgeldzinsen. Doch diese allein sollten nicht der Wechselgrund sein. Denn Prämien und Bonusprogramme sind nur auf einen bestimmten Zeitraum begrenzt. Zudem verfolgt jeder Anleger eine andere Strategie, zu der die neue Bank oder der neue Broker mit ihren Strategien und Produkten auch passen muss.

4. Der Depotinhaber wechselt

Ein weiterer häufiger Grund ist ein Inhaberwechsel, sei es im Rahmen einer Erbschaft, ein Übertrag auf den Ehegatten, eine Schenkung oder durch die Veräußerung an andere Dritte. Für jeden dieser genannten Fälle gelten gesonderte Bedingungen, die wir im nächsten Abschnitt näher beschreiben.

Varianten des Depotübertrags

Wie bereits oben erwähnt, wird bei einem Depotwechsel zwischen Gläubigerwechsel und nicht Gläubigerwechsel unterschieden.

1) Ohne Gläubigerwechsel

Der einfachste Fall eines Depotübertrags ist, wenn der Depotinhaber identisch ist. Hier werden neben den Wertpapieren auch alle Anschaffungsdaten sowie der Verlustverrechnungstopf mit übertragen. Diese Daten werden im Falle einer späteren Veräußerung zur Besteuerung herangezogen. Da keine Veräußerung vorliegt, fällt auch die Abgeltungssteuer nicht an. Nur das Finanzamt wird über den Depotwechsel informiert.

2) Mit Gläubigerwechsel – unentgeltlich

Auch Depotüberträge durch eine Schenkung sind von der Abgeltungssteuer befreit. Der Übertrag wird lediglich an das zuständige Finanzamt gemeldet.

3) Mit Gläubigerwechsel – entgeltlich

In diesem Falle wird der Depotwechsel wie eine Veräußerung behandelt. Dabei wird automatisch von der Bank die Abgeltungssteuer abgezogen.

4) Sonderfall Ehegatte

Wenn die Wertpapiere aus dem alten Depot auf ein Gemeinschaftsdepot oder dem Depot des Ehegatten übertragen werden, fällt ebenfalls keine Abgeltungssteuer an. Nur das zuständige Finanzamt wird darüber informiert.

5) Sonderfall Erbe

Die Anschaffungsdaten aller betreffenden Wertpapiere werden auf das Depot des Erben übertragen. Dabei fallen keine steuerlichen Abzügean, da die Abgeltungssteuer in diesem Falle nicht greift. Allerdings wird im Sinne des Erbschaftssteuergesetzes eine Benachrichtigung ausgegeben.

Kosten eines Depotübertrags

Welche Kosten auf Sie zukommen, hängt ganz davon ab, welche Form des Depotübertrags vorliegt und ob ausländische Banken bzw. Wertpapiere involviert sind.

Gebühren

Innerhalb Deutschlands ist der Depotübertrag kostenlos, laut zwei Urteilen des Bundesgerichtshofes (Az. XI ZR 200/03 und Az. XI ZR 49/04). Demnach dürfen Kreditinstitute für einen Depotübertrag keine gesonderten Gebühren verlangen. Laut den Gerichtsurteilen sind die Wertpapiere Eigentum des Depotinhabers und dieser hat das Recht auf Herausgabe.

Anders sieht dies allerdings bei ausländischen Wertpapieren und Banken aus. Kreditinstitute dürfen Fremdkosten auf ihre Kunden umwälzen. Zu diesen Fremdkosten zählen vor allem ausländische Wechselgebühren aber auch zusätzliche Verwaltungskosten. Auch der Übertrag auf eine fremdländische Bank darf mit Gebühren belastet werden, da hier mit einem wesentlich größeren Aufwand zu rechnen ist.

Steuern

Welche Steuern bei einem Depotübertrag anfallen, ist abhängig von der Art des Übertrags. Bleibt der Depotinhaber derselbe, hat dies keine steuerlichen Auswirkungen. Bei einem solchen Depotübertrag ohne Gläubigerwechsel werden auch alle Anschaffungsdaten mit dem Erwerbsdatum sowie die Verlustverrechnungstöpfe übermittelt. Es wird lediglich eine automatische Meldung an das zuständige Finanzamt gemacht. Ebenfalls steuerfrei ist eine Schenkung.

Anders sieht es bei den anderen Varianten aus, bei denen der Depotinhaber wechselt. Hier wird standardmäßig von einer Veräußerung ausgegangen, wodurch eine Abgeltungssteuer fällig wird.

Depotübertrag – so geht’s

Wertpapiere von einem Depot zum nächsten zu übertragen, ist recht einfach. Ihnen als Depotinhaber wird ein Großteil der Arbeit durch die Bank bzw. durch den Broker abgenommen. In der Regel reicht es aus, bei der alten Bank ein Antragsformular zum Depotübertrag einzureichen. Alle weiteren Schritte, bis die Wertpapiere im neuen Depot eingetragen sind, übernimmt dann die Bank bzw. der Broker. Der Gesamtprozess des Depotwechsels besteht allerdings aus mehreren Schritten. Wir erläutern Ihnen alle Teilschritte im Folgenden ausführlich. So sind Sie ausreichend vorbereitet und können den Depotübertrag ganz unkompliziert durchführen.

In 5 Schritten zum neuen Depot

  • 1. Alten Anbieter mit alternativen Angeboten vergleichen
  • 2. Neues Wertpapierdepot eröffnen
  • 3. Depotübertrag schriftlich beauftragen
  • 4. Daten überprüfen
  • 5. Altes Depot inklusive Verrechnungskonto schließen

Schritt 1: Alten Anbieter mit alternativen Angeboten vergleichen

Sie benötigen einen Broker, der genau auf Ihre Strategie und Ihre Ziele zugeschnitten ist. Vergleichen Sie daher das Angebot (Strategie, Produkte, Bedingungen und Kosten) ausführlich mit denen der Konkurrenz. Traden Sie nur gelegentlich oder nutzen Sie langfristige Sparpläne wie ETFs, sollten Sie auf entsprechende Leistungspakete mit geringen Grundgebühren und einem kostenlosen ETF-Sparplan achten. Führen Sie hingegen mehrmals die Woche Trades durch, sind vor allem niedrige Ordergebühren und Handelsplatzkosten wichtige Punkte.

Tipp: Stützen Sie sich bei Ihrer Entscheidung nicht allein auf schön klingende Lockangebote. Ein Depotübertrag muss gut durchdacht sein, wenn Sie Ihre Rendite maximieren wollen. Wechselprämien können zusätzlich Potential besitzen, doch wenn das dahinterstehende Angebot etwa durch zu hohe Trade-Kosten nicht passt, haben Sie im Endeffekt nichts gewonnen.

Schritt 2: Neues Wertpapierdepot eröffnen

Um überhaupt einen Depotübertrag durchführen zu können, benötigen Sie ein zweites Depot, auf das Ihre Wertpapiere übertragen werden können. Hier stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Filialbanken
  • Direktbanken
  • Broker

Die Depoteröffnung bei einer Filialbank geht meist über einen Bankberater, bei Direktbanken und Onlinebroker erfolgt die Eröffnung online. In allen drei Fällen müssen Sie sich eindeutig identifizieren. Das geht zum einen durch die Vorlage des Personalausweises oder durch das PostIdent-Verfahren. Alternativ bieten einige Onlinebanken und -broker auch das VideoIdent-Verfahren an.

Schritt 3: Depotübertrag schriftlich beauftragen

Im folgenden Schritt können Sie den eigentlichen Depotübertrag anweisen. Innerhalb Deutschlands ist dies gänzlich kostenlos. Für den Antrag stellen Sie einfach ein Formular aus, mit welchem Sie Ihre alte Bank zum Übertrag bevollmächtigen. Mit dem bequemen Umzugsservice müssen Sie nichts weiter unternehmen. Alternativ können Sie auch nur einzelne Aktien, Fonds oder Zertifikate für den Übertrag auswählen, ein Depotübertrag schließt nicht zwangsläufig alle Wertpapiere mit ein. So bleibt Ihnen die Möglichkeit, unliebsame Wertpapiere in diesem Zuge gleich gänzlich abzustoßen.

Schritt 4: Daten überprüfen

Zwar übertragen die Banken gemeinsam mit Ihren Wertpapieren auch deren Anschaffungsdaten mit Kaufdatum und -kurs, trotzdem lassen sich Fehler nicht immer vermeiden. Manchmal sind die dazugehörigen Daten fehlerhaft oder wurden gar nicht erst übertragen. Vor allem bei ausländischen Banken und Brokern besteht die Gefahr, da sie zur Herausgabe der Anschaffungsdaten nicht immer verpflichtet sind. In solchen Fällen müssen Sie diese Daten händisch im neuen Depot System nachtragen. Halten Sie dafür Ihre alten Eröffnungsunterlagen bereit.

Tipp: Lassen Sie sich die Herausgabe der Anschaffungsdaten von ihrer alten Bank schriftlich bestätigen. Denn nur mit diesen Daten entfällt die pauschale Besteuerung, die bei neu erworbenen Wertpapieren anfallen würde. Diese können Sie zwar über Ihre Steuererklärung geltend machen, der Aufwand wäre allerdings wesentlich größer.

Schritt 5: Altes Depot inklusive Verrechnungskonto schließen

Sofern Sie kein weiteres Interesse an ihrem alten Wertpapierdepot besitzen, geht es nun daran, es gänzlich aufzulösen. Dies geschieht nicht automatisch, sondern muss von Ihnen zusätzlich in Auftrag gegeben werden. Das dazugehörige Referenzkonto muss ebenfalls manuell gekündigt werden. Überweisen Sie vorher das noch enthaltene Kapital auf ein anderes Konto, behalten Sie aber zur Vorsicht 50 EUR für etwaige Schließungskosten.

Hinweis: Bruchstücke von Fondsanteilen können nicht in das neue Depot übertragen werden. Diese müssen manuell oder durch die alte Bank bzw. den alten Broker separat veräußert werden. Der Erlös wird dann nach Abzug von Gebühren und Steuern auf das angegebene Referenzkonto überwiesen.

Dauer eines Depotübertrags

Die Übertragung aller Wertpapiere aus dem alten in das neue Depot sollte nach spätestens 4 Wochen abgeschlossen sein. Der reine Übertrag (also der tatsächliche Wechsel durch Eintragung in das neue System) ist in 1 bis 2 Werktagen erledigt. Da ein Depotübertrag aber aus mehreren Teilschritten besteht, die ihrerseits entsprechende Bearbeitungszeiten benötigen, kann sich die Gesamtdauer auf 2 bis 4 Wochen erstrecken. Lediglich bei im Ausland befindlichen Wertpapieren kann die Dauer des Depotübertrags in einigen Fällen mehr Zeit in Anspruch nehmen.

Hinweis: Während dieser Zeit können Sie nicht auf Ihre Wertpapiere zugreifen, d.h. Sie können weder Käufe noch Verkäufe tätigen. Wählen Sie für den Depotübertrag daher einen Zeitpunkt, an dem Sie keine großen Marktentwicklungen erwarten oder Sie sowieso nicht traden wollen bzw. können (etwa ein ausgedehnter Urlaub).

Übertrag zu einem ausländischen Broker

Haben Sie sich für einen ausländischen Depotanbieter entschieden, müssen Sie keinen Mehraufwand befürchten. Bei seriösen Anbietern gibt es weder Unterschiede bei der Depoteröffnung noch bei dem Depotübertrag. Auch steuerlich gibt es weder Vor- noch Nachteile. Lediglich die Kosten des Depotübertrags können höher sein, da ausländische Banken von der hiesigen Verpflichtung ausgenommen sind, einen Depotwechsel kostenlos durchzuführen.

Arten von Prämien

Auf dem Markt tummeln sich viele Depotanbieter, die sich gegenseitig die Kunden streitig machen. Ihr Preiskampf über Ordergebühren und Depotgrundgebühr bietet für Anleger bereits sehr gute Möglichkeiten, besonders günstig mit Wertpapieren zu handeln. Um sich noch besser von der Konkurrenz abzuheben, zahlen viele Banken und Broker Depotwechselprämien an ihre Neukunden als zusätzlichen Anreiz.

Typische Wechselprämien sind dabei:

  • Startguthaben
  • Vergünstigte Orderkosten
  • Freetrades
  • Sachprämien
  • Bonuszinsen aufs Tagesgeld

Doch ein Blick in das Kleingedruckte relativiert viele Lockangebote sofort wieder. Die meisten Prämien und Bonusprogramme sind nicht nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar, sondern sind zusätzlich an Bedingungen geknüpft. Bonuszahlungen etwa werden nur bei einer Mindesteinlage ausgezahlt. Zudem verlangen viele Depotanbieter, dass ihre Neukunden innerhalb eines bestimmten Zeitraumes eine Mindestanzahl an Trades durchführen – anderenfalls verfällt die Depot Wechselprämie.

Tipp: Lesen Sie sich alle Details zu den Konditionen des Bonus-Programms genau durch. Oftmals entpuppt sich dabei ein vermeintlich günstiges Angebot als teure Alternative. Wechselprämien sollten eher als i-Tüpfelchen gesehen werden. Wesentlich wichtiger sind die Preise und der Service des neuen Brokers.

Gute Depotanbieter erkennen

Dass Prämien allein noch kein gutes Angebot darstellen, ist bereits bekannt. Doch was macht einen guten Depotanbieter wirklich aus? Vier Kriterien können bei der Bewertung herangezogen werden, um seriöse Broker zu erkennen.

1. Regulierung

Finanzgeschäfte unterliegen national wie international staatlichen Regulierungen. In Deutschland etwa überwacht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungen (BaFin) den hiesigen Finanzmarkt. Im Idealfall unterliegt ein Broker der nationalen Regulierungsbehörde. Noch besser sind zusätzliche Kontrollen durch weitere internationale Institute. Doch auch alleinige Regulierungen durch andere europäische Finanzaufsichten wie der britischen FCA oder der zyprischen CySEC zeugen von Seriosität.

2. Einlagensicherung

Verluste sind tragisch, doch ein unumgängliches Risiko beim Handel mit Wertpapieren. Wesentlich kritischer ist jedoch, wenn ein Finanzinstitut plötzlich zahlungsunfähig wird und Anleger um ihr Kapitalvermögen bangen müssen. Einlagensicherungen sollen die Einlagen aller Anleger bis zu einer bestimmten Höhe schützen. Die Einlagen von Banken innerhalb der EU sind grundsätzlich bis zu einer Höhe von 100.000 EUR gesichert. Für Broker trifft dies nicht immer zu, diese schützen die Einlagen meist über Fonds oder Besicherungen. Doch die gesicherte Summe je Anleger ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. Erstklassige Broker bieten mindestens eine Einlagensicherung von 50.000 EUR, mehr ist natürlich wünschenswert.

3. Kundenservice

Ein weiteres wichtiges Merkmal ist der Kundenservice. Hieran spürt man die Qualität des Brokers sehr direkt. Grundsätzlich sollte der gewählte Broker einen deutschen Kundenservice oder zumindest einen in englischer Sprache anbieten. Kostenlose Hotlines und Supports auch außerhalb der Geschäftszeiten sowie hilfsbereite und lösungsorientierte Mitarbeiter runden einen guten Kundenservice ab.

4. Testergebnisse und Erfahrungsberichte

Sehr aufschlussreich bei der Beurteilung der Qualität eines Depotanbieters sind Test- und Erfahrungsberichte sowie anerkannte Auszeichnungen. Ein guter Indikator für die Qualität ist etwa eine wiederholte Auszeichnung für das gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Aber auch Erfahrungen echter Trader können sehr aufschlussreiche Informationen über die Seriosität liefern.

Zusammenfassung

Wenn Sie mit ihrem bisherigen Depotanbieter nicht mehr zufrieden sind oder einfach Ihre Rendite verbessern wollen, ist ein Depotübertrag die perfekte Lösung. Er ist schnell und unkompliziert durchgeführt, Sie können alle geforderten Unterlagen bequem von zu Hause aus einreichen und online einsehen.

Lassen Sie sich bei der Wahl jedoch nicht von Wechselprämien beeinflussen. Erst ein Blick auf die konkreten Trading- und Depotkosten sowie auf die angebotenen Finanzprodukte gibt Aufschluss darüber, welcher Anbieter zu Ihrer Anlagestrategie passt. Attraktive Prämien machen ein gutes Angebot dann perfekt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.